Logo

MISSION EVERESTING - Es ist vollbracht - PART II

Uebergabe_2

Heute war es so weit und stellvertretend für alle Teilnehmer und Sponsoren hatten Dan und Kay die Ehre, die Gesamtspendensumme an den Kinderhilfe e.V. zu übergeben. Bei der MISSION EVERESTING kam die unglaubliche Summe von 9611,60 Euro zusammen. Wir sagen einfach nur Wahnsinn - damit hatten wir am Anfang dieses Projektes nicht gerechnet.

Nochmals ein RIESEN DANKESCHÖN an alle Teilnehmer und Sponsoren !!!

Die Übergabe fand in einer zukünftigen Elternwohnung statt. Hier konnten wir uns gleich davon überzeugen, dass das Geld schon gut in die Beschaffung von Möbeln investiert wurde und somit ein Rückzugsort für betroffene Eltern und Familien entsteht.
Die MISSION EVERESTING ist somit erfolgreich beendet!!

Mission_Everesting

Es ist vollbracht !!!! 

41 Teilnehmer, 262 Auffahrten, 131.000 Höhenmeter, 2.550 Kilometer, insgesamt 15 "Everest Besteigungen" davon 2 Finisher!
Im ersten Drittel Everest Wetter - unvorhersehbar und ein Härtetest für Mensch und Maschine. Hier war mentale Stärke gefragt. Emotionen, Gefühle, Willensstärke, Bildung von Seilschaften, das Erreichen von persönlichen Zielen und Bestmarken, viel Zeit am Berg........... all das prägte dieses Event.

Doch von Anfang an: Ein Höhenmetersüchtiger des RSC und ein Radsportkumpel (Dan vom RSV Eberswalde) aus dem schönen Bad Freienwalde hatten Lust auf eine neue Herausforderung, dabei stieß man auf das Everesting. Einfach mal einen Berg ganz ausgiebig kennenlernen und nicht mal schnell hoch fahren und ab zum nächsten Pass. Der Brocken war schnell auserkoren dafür und im vergangenen Oktober wurde eine Erkundungstour auf der Straße zum Brockengipfel durchgeführt. Die Bergstraße ist uns zwar hinlänglich bekannt gewesen, doch mehrere Auffahrten nacheinander (an diesem Tag 6 mal) zu fahren, war neu. Danach war der  Entschluss gefasst, der Brocken wird unser Berg für's Everesting. Ein Platz für das Basislager und die Route standen ebenfalls fest - knapp 10 km und 500 hm waren also vom Basislager in Schierke bis zum Gipfel zu fahren. Doch gleichzeitig kam die Idee, sich dort nicht alleine zu amüsieren, sondern sich mit mehreren dieser Herausforderung zu stellen und daraus eine Spendenaktion zu machen. So holten wir noch mehr Radsportler bzw. Bergziegen mit ins Boot, um für ordentlich viele Auffahrten zu sorgen. Denn pro Auffahrt eines Teilnehmers sollte der jeweilige persönliche Sponsor eine Summe zahlen. Die Gesamtspendensumme sollte dann dem Kinderhilfe e. V. zu Gute kommen. Dieser unterstützt krebs-und schwerkranke Kinder sowie Ihre Familien. Die Spendensumme sollte und wird nun auch für die Einrichtung von Elternwohnungen in der Nähe des Virchow-Klinikums fließen, wo Knochenmarktransplantationen vorgenommen werden.

Jeder Teilnehmer hatte nun im Vorfeld Zeit, sich für seine geplanten Auffahrten Sponsoren zu suchen. Das klappte sehr gut und übertraf vollends unsere Erwartungen - Respekt dafür !!! Außerdem fanden sich immer wieder neue Unterstützer, die im Endeffekt für die ausgezeichnete Verpflegung sorgten. Dabei war ein Bäcker aus Wernigerode - Danke an die Bäckerei Mathias Türk, an das Radhaus Berlin-Lichterfelde, High 5 Sporternährung, an die Victoria Apotheke Groß Kreutz, an den Derwitzer Hofladen und Old School - ein Konsum aus Deetz. Obwohl wir bisher keine bis gar keine Erfahrung bei der Organisation von Radsport Events hatten, lief es wie ein Länderspiel und so sollte es auch bleiben. Um die Teilnehmer zu belohnen und die Sherpas einzukleiden, sponserte uns Big Forest Frameworks T-Shirts zum Event. Robert ließ es sich dann auch nicht nehmen und fuhr selber 5 Auffahrten am 28.05. am Brocken.

Außerdem wurden die sportlichen Vorbereitungen aufgenommen und das Training bei einigen Radsportlern darauf ausgerichtet. Als Vorbereitung dienten unter anderem der Stoneman Miriquidi Gold und ein verlängertes "Pässe Wochenende" in Tirol.

Die Sponsorensuche, die "Öffentlichkeitsarbeit", die Sherpaaquise sowie die Beschaffung von Allem notwendigen für das Basislager lief !

Jetzt kam der sportliche Teil ! Bei den Finisher Kandidaten und den meisten Teilnehmern wurde fleißig trainiert, doch es stand die Frage, was machen der Körper bzw. die Beine über einer bestimmten Höhenmeterzahl. Denn eine solche Distanz und Höhenmeterzahl wurde bisher von keinem Starter vorher gefahren. Jeder Teilnehmer legte im Vorfeld für sich fest, wie viele Auffahrten er meistern möchte. Einige legten die Messlatte gleich hoch, andere ließen sich noch einen Puffer und einige stapelten tief. Das war aber egal, den am D-Day wollte Jeder das Optimum für sich rausholen. 

Zwei Wohnmobile und ein Wohnwagen bildeten dann vom 27.05. - 29.05.2016 das Basislager in Schierke. Eine ordentliche Pasta Party am Abend und dann früh ins Bett, denn um 03:00 Uhr klingelte der Wecker um pünktlich um 04:00 Uhr zu starten. Auf der einsamen und stockfinsteren Brockenstraße machten sich die ersten 12 Starter, darunter 6 Finisher Kandidaten, auf den Weg zu ihrer ersten Auffahrt des Tages. Bei der Zweiten konnte dann der Sonnenaufgang genossen werden und der Wettergott wiegte die Teilnehmer in Sicherheit. Bei der dritten Auffahrt wurden dann einige vom heftigen Regen und einem gefühlten Temperatursturz überrascht - also typisches Brockenwetter. Dieser Umstand zwang ein paar Teilnehmer in die Knie bzw. nach dem kompletten Umziehen erst einmal zur vorrübergehenden Pause. Diejenigen mit dem festen Vorsatz den "Gipfel" des Everest zu besteigen, schlüpften in die entsprechende Kleidung und nahmen Auffahrt für Auffahrt. Im Verlaufe des Vormittags trafen immer mehr Starter ein und begannen Ihre Gipfelstürme. Die Sherpas richteten das Bufett her, so dass man sich bei jeder Abfahrt schon auf die Leckerein und notwendige Energiezufuhr freute. Das Basislager bildete somit neben dem Gipfel einen Fixpunkt, der immer als Zwischenziel genutzt werden konnte, um einerseits mal Inne zu halten oder mit anderen Bergziegen zu quatschen. An dieser Stelle Danke an die Sherpas: Tenzing Birgit, Tenzing Bine, Tenzing Nadin, Tenzing Geli, Tenzing Sophie und Tenzing Jana!!!!!!!

Am Berg bildeten sich dann einige Seilschaften, die gemeinsam die Auffahrten in Angriff nahmen. Andere fuhren Ihren Stiefel runter bzw. machten was für Ihre Tempohärte oder waren eins mit sich, dem Rad und dem Brocken. Während der ersten 5 Auffahrten war die Brockenstraße nur für uns "reserviert", ab ca. 10:30 Uhr kamen dann wie mit einem Gong bestellt, aus allen Wegen Wanderer hervor. Da wir natürlich mit dieser Spezies gerechnet hatten, mussten sich alle Teilnehmer zumindest auf den letzten 2 Kilometern auf eine Umkurvung dieser einrichten, was auch gut klappte. Und wie auf Kommando war das Wandervolk dann gegen 17:00 Uhr auch wieder verschwunden und die Einsamkeit, die Aussicht und die Abfahrten konnten bei nun sehr gutem Wetter genossen werden. In der Zwischenzeit hatten Viele Ihre geplanten Auffahrten beendet oder hatten sogar noch was draufgepackt ( siehe Starterliste)!! Denn durch den eigenen sportlichen Anspruch und den Sponsoren im Rücken, riefen Viele Ihren Beinen noch ein bisschen mehr ab. Die 12 RSC Starter machten insgesamt 95 Auffahrten an diesem Tag. Die Seilschaften Tom und Lars, Thomas (das Moped) und Jörg sowie Marcel und Hulk fuhren Runde um Runde und stellten, wahrscheinlich für eine lange Zeit bestehend, persönliche Höhenmeterrekorde auf. Reiner fuhr erst allein um dann Enkel Marten zu begleiten, der mit 12 Jahren 2 Auffahrten hinaufrollte. Maik spulte seine 3 Runden souverän ab und genoss dabei jeden Meter. Sven und Mathias drehten einsam Ihre "Bahnen" und waren völlig eins mit sich und dem Berg. Steffen der Tiefstapler legte mal satte 5 Auffahrten drauf und Manuela erreichte Ihr Ziel und ist jetzt noch mehr dem Radsport verfallen.

Insgesamt trugen wahrscheinlich die super Stimmung im Basislager, die eigenen sportlichen Ziele und die Motivation den Sponsoren ordentlich was abzuknöpfen dazu bei, dass sich Einige doch noch mal auf den Weg Richtung Gipfel machten, obwohl Sie bis dahin schon über Ihrem Soll lagen.

Respekt dafür !!!!!!!!

Schlußendlich waren dann von den 8 gestarteten Finisher Kandidaten noch zwei übrig, die die Brockenstraße für sich alleine hatten. Dan und Kay, die ebenfalls den ganzen Tag über eine Seilschaft bildeten, fuhren bis in die Dunkelheit hinein Ihre Auffahrten. Bei der vorletzten Abfahrt bot sich ein phantastischer Sonnenuntergang und die letzte Abfahrt war dann wieder in absoluter Dunkelheit, wobei auf  Hirsche und Hirschkühe geachtet werden musste. Im Basislager warteten dann schon die Sherpas, RSC Starter und die Radsportfreunde vom RSV Eberswalde, um für einen Zieleinlauf zu sorgen, der einfach grandios war. (Gänsehaut pur) Zitat von Bea: "Wir schaffen das"! Und tatsächlich, die Marke von 6000 hm überschritten, um dann final die 8848 hm zu erreichen ( plus einem Bonus). Der vorher gesteckte Zeitplan und Verpflegungsplan ging auf und  die Beine spielten so was von mit. Also den Brocken gerockt!!!!!!

Und nun zum Abschluss nochmal ein Danke an Alle Teilnehmer für die gefahrenen Auffahrten sowie an die jeweiligen Sponsoren, durch die eine beachtliche Spendensumme zusammengekommen ist. Über den genauen Betrag haben wir hoffentlich in ca. 1 Woche Gewissheit, wenn alle Spendengelder überwiesen wurden. Das wird natürlich nachberichtet !!

 

WAHNSINN !!!!
Das Krankenhaus - Märkisch Oderland GmbH finanziert uns mit 500 € das Basislager (Wohnmobil) und sponsert gleichzeitig mit je 100 € die Auffahrten von Dan. Na wenn das nicht nochmal einen Motivationsschub gibt ! Vielen Dank sagen wir jetzt schon mal !!!

!!!! Die vorläufige Starterliste für "MISSION EVERESTING" ist online !!! STARTERLISTE
Bisher sind 33 Fahrer am Start! Wenn Ihr als Unterstützer/Spender für einen jeweiligen Fahrer auftreten wollt bzw. Jemanden ( Oma, Opa, Friseur, ortsansässige Firma) kennt, der nochmal für eine zusätzliche Motivation sorgen möchte, dann meldet euch über rscgrossbeerengmx.de

MOZ
Die Märkische Oderzeitung berichtet über das anstehende Projekt "MISSION EVERESTING".
Everesting: Ein Berg - eine Route - 8.848 Hm - in one Ride  
 
Wieso und wie gehts:
Diese ultimative Challenge scheint uns genau das Richtige zu sein, um neue Grenzerfahrungen zu erleben und das Biken mit einem guten Zweck zu verbinden. Beim Everesting wird an einem Berg, über eine Route/Auffahrt so oft der Asphalt unter die Reifen genommen, bis die Höhenmeter des Mount Everest zusammen gekommen sind.

Es reifte eine Idee: Warum nicht die gefahrenen Höhenmeter bzw. Auffahrten in Spenden ummünzen.
Das wollen wir am 28.05.2016 im Rahmen unserer "Mission Everesting" am Brocken realisieren. 
Start ist in Schierke an unserem "Basislager". Messungen durch "fachkundiges Personal" ergaben ab dort 500 Hm und 9,5 Km bis zum Gipfel des Brockens.
Es kommen also bei einem Finisher 18 Auffahrten zusammen. Natürlich fließen nicht nur die Auffahrten von Finishern in den Spendentopf sondern jede Auffahrt an diesem Tag. Also 2, 3, 4 ........ Rides sind ebenfalls möglich und erwünscht!
 
Und jetzt das Wichtigste: Die gesammelten Spenden kommen dem Kinderhilfe e.V. 100 % zu Gute.
Mit der Spendensumme werden krebs- und schwerkranke Kinder unterstützt. Konkret soll die Spendensumme zur Einrichtung/Renovierung einer Elternwohnung genutzt werden. Dadurch soll es den jeweiligen Eltern ermöglicht werden, während der schweren Behandlungsphasen nah bei Ihren Kindern zu sein. Euer Beitrag/Spende ist also sehr gut angelegt !!
Weitere Informationen zum Kinderhilfe e.V. unter http://www.kinderhilfe-ev.de/

Euren Beitrag könnt Ihr folgendermaßen leisten:
1. Direkte Spenden an den Kinderhilfe e.V. unter Angabe des Stichwortes "Mission Everesting". Ab wann? Ab sofort! Siehe Spendenbutton!
2. Ihr meldet euch unter rscgrossbeerengmx.de - teilt eure geplanten Auffahrten mit und im Idealfall auch euren Sponsor mit der vorgesehenen Spendensumme pro Auffahrt.
3. Ihr teilt uns eine Summe X mit, die Ihr pro Auffahrt eines Fahrers zahlen wollt. Daraus ergibt sich dann die Spendensumme.
(siehe Starterliste).
Bsp.:Bei einer Spende von 10 Euro pro Auffahrt für den Starter Paul: als Ziel gibt er 6 Auffahrten an und schafft diese, dann hat er 60 Euro Spendengelder eingefahren.

Spendenquittungen werden natürlich ausgehändigt und bei Zustimmung werden die Spender hier veröffentlicht.

 

Endgültige STARTERLISTE
 
Habt Ihr Fragen? Dann meldet euch einfach über rscgrossbeerengmx.de.
 
Sponsoren
H.GUST Heizungsservice GmbH
H.GUST Heizungsservice GmbH
 
citec_logo
Physio_Agil
Feines_Fahrwerk
(Ver-)Folge uns ...
facebook